COMPEXX FINANZ AG
PRESSE­MIT­TEI­LUNG­EN


NEUES rund um die compexx

Sie möchten mehr über unser Unternehmen und interessante Entwicklungen im Finanz- und Vorsorgebereich erfahren? Dann finden Sie hier die aktuellen Pressemitteilungen.

 

 

24.04.2019


Das Betriebsrentenstärkungsgesetz bringt in der bAV für alle Unternehmen neue Chancen, aber auch neue Pflichten 

Aber viele Arbeitgeber kennen die Neuregelungen in der betrieblichen Altersvorsorge noch nicht! Zum einen gibt es seit Einführung des BRSG eine Arbeitgeberförderung, zum anderen wurde ein verpflichtender Zuschuss eingeführt.

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz ist zum 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Es regelt unter anderem, dass seit dem 1. Januar 2019 bei allen Neuverträgen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) die bislang freiwillige Beteiligung der Arbeitgeber an den Betriebsrenten ihrer Mitarbeiter jetzt verpflichtend ist. Seither müssen Arbeitgeber bei allen neu geschlossenen Entgeltumwandlungen einen Zuschuss von mindestens 15 Prozent als Ausgleich für eingesparte Sozialversicherungsbeiträge in den Vorsorgevertrag einzahlen.

Orientiert sich ein Arbeitgeber mit dem verpflichtenden Zuschuss aber nur an dem Gesetz und bezuschusst nur Neuverträge, birgt dies ein hohes Konfliktpotenzial. Das hat folgenden Hintergrund: Zunächst ist der Zuschuss nur bei Neuverträgen ab 2019 verpflichtend. Damit werden die Arbeitnehmer mit bestehenden Verträgen klar benachteiligt. „Das führt zu innerbetrieblichen Spannungen, da altgediente Mitarbeiter, die schon lange dabei sind, schlechter gestellt werden, als neu eingestellte Mitarbeiter, die nun eine Betriebsrente beantragen“, betont Stefan Röhrl, Experte für die betriebliche Altersvorsorge bei der compexx Finanz AG.

Das heißt: Um den Betriebsfrieden zu wahren und die langjährige Bindung zu Mitarbeitern nicht aufs Spiel zu setzen, macht es Sinn, alle Arbeitnehmer gleich zu behandeln und nicht mit der Anpassung der bestehenden Verträge bis 2022 zu warten. „Empfehlenswert ist deshalb,  schon jetzt eine Versorgungslösung zu implementieren, die den gesetzlichen Vorgaben schon heute entspricht. Die Einführung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes ist der perfekte Anlass, die bestehende betrieblichen Versorgungseinrichtung einmal komplett zu hinterfragen und möglicherweise durch gezielte Anpassungen zu optimieren“, sagt Stefan Röhrl.

Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische, verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. Den Vertriebspartnern der compexx steht ein Experten-Netzwerk zur Verfügung, auf das Sie jederzeit zugreifen können. Verantwortlich für die Bereiche Lohnkostenmanagement und Betriebsrente ist bAV-Advisor Stefan Röhrl.

Versierte Berater können gemeinsam mit dem Unternehmer neue Wege in der bAV finden.  Gerade die neu eingeführte Förderung für die Arbeitgeber, macht eine vom Arbeitgeber finanzierte Betriebsrente besonders attraktiv. Diese steuerliche Förderung erhalten Arbeitgeber, wenn sie für ihre „Geringverdiener“, also Arbeitnehmer mit einem Bruttoeinkommen von bis zu 2200 Euro monatlich einrichten.

Gefördert werden Beiträge von mindestens 240 Euro bis höchstens 480 Euro im Kalenderjahr. Der staatliche Zuschuss beträgt 30 Prozent des gesamten zusätzlichen Arbeitgeberbeitrags, also mindestens 72 Euro bis höchstens 144 Euro im Kalenderjahr. Damit der Arbeitgeber den bAV-Förderbetrag erhält, müssen aber entsprechende Voraussetzungen erfüllt sein.

„Da es genügend Unternehmen gibt, in denen Geringverdiener beschäftigt sind, ist der §100 EStG einer der besten Beratungsansätze bei Arbeitgebern und Steuerberatern. Eine Vielzahl von Vermittlern kennt diesen Paragraphen nicht oder kann keine Lösung dazu bieten und spricht ihn deshalb in der Arbeitgeberberatung nicht an. Hier punkten die echten bAV-Experten regelmäßig bei Arbeitgebern, da hier ein echter Mehrwert für Arbeitgeber und Arbeitnehmer generiert wird“, sagt Stefan Röhrl.

24.04.2019


compexx Finanz: Experten für den öffentlichen Dienst

Das compexx-Expertennetzwerk mit mehr als 200 Beratern berät zahlreiche Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes. Dafür nutzt die Gesellschaft spezielle Tools.

Im öffentlichen Dienst in Deutschland gab es im Jahr 2017 rund 3,21 Millionen Vollzeit- und 1,5 Millionen Teilzeitbeschäftigte. Dazu kommen knapp 1,7 Millionen Beamte und Richter. „Das ist eine große Anzahl an Menschen, die in Verwaltung, Bildung, Justiz, Sicherheit und mehr arbeiten und damit einen Dienst an der Allgemein verrichten. Sie werden dafür vom Staat versorgt, der auch ihre Altersvorsorge übernimmt, bei Beamten vollständig, bei Angestellten über eine Zusatzrente, die ihnen zusätzlich zu ihren eigenen Zahlungen in die gesetzliche Rentenkasse zusteht. Trotz dieser Bezüge brauchen aber auch Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes professionelle Beratung in ihren finanziellen Angelegenheiten“, betont Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender der compexx Finanz AG, eines Beratungsunternehmens für Finanzdienstleistungen. 

Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische, verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge.

Ein Fokus ist die Beratung und Begleitung genau dieser Berufsgruppe. Der Hintergrund: „Sie benötigen eine andere Art der Beratung als Arbeitnehmer, Selbstständige und Unternehmer. Daher haben wir uns auf die Bedürfnisse dieser Klientel spezialisiert und können sie zielgerichtet bei den Fragen begleiten, die wirklich für sie wichtig sind. In unserem compexx-Expertennetzwerk verfügen wir über die richtigen Tools, um allen Anforderungen in der Beratung von Mitarbeitern des öffentlichen Diensts und Beamten gerecht zu werden“, sagt Markus Brochenberger. Das compexx-Expertennetzwerk setzt spezielle Tools für die Beratung von Mitarbeitern des öffentlichen Diensts und Beamten ein und gehört zu den führenden Gesellschaften am Markt in der Beratung dieser Personengruppen.

Was das konkret bedeutet? Ganz einfach: Zum einen müsse das Ruhestandsgehalt genau berechnet werden, um die mögliche Einkommenslücke zum letzten Gehalt herauszuarbeiten. Dies gehe Hand in Hand mit der Analyse des späteren Kapitalbedarfs. „Erst auf diese Weise kann eine Strategie für den privaten Vermögensaufbau mit Blick auf den Ruhestand entstehen. Wir setzen dann die richtigen Instrumente an den Kapitalmärkten ein, um die drohende Rentenlücke zu schließen“, sagt der compexx-Vorstandsvorsitzende, der auch auf das Expertennetzwerk hinweist, dem mehr als 200 Berater angehören. Somit sei für jede Spezialfrage ein Experte greifbar.

Zum anderen decken die compexx-Berater für Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes das Risiko der Dienstunfähigkeit ab. In Deutschland gab es 2015 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 10.500 Fälle von Dienstunfähigkeit. Die Größenordnung ist seit rund zehn Jahren ungefähr gleich. Und fast 70 Prozent der Fälle von Dienstunfähigkeit hängen mit einer psychischen Erkrankung zusammen? „Die Einkommenssicherung im Krankheitsfall ist auch für diese Personengruppen ein wichtiges Thema. Wir beraten unsere Kunden dabei, eine Dienstunfähigkeitsversicherung zu finden, die zu ihnen passt und die sie im Fall der Fälle absichert, ohne monatlich ein kleines Vermögen zu kosten.“ 

24.04.2019


Haftungsforderungen: compexx-Expertennetzwerk sichert Führungskräfte und Unternehmer ab

Falsche Entscheidungen können auch bei inhabergeführten Unternehmen, in denen Gesellschafter und Geschäftsführer eine Einheit bilden, zu schwerwiegenden Haftungsproblemen führen. Die D&O-Versicherung sichert Eigentümer und Manager ab.

Viele Unternehmer zeichnen sich dadurch aus, dass schnell Entscheidungen treffen, gerade auch in schwierigen Situationen. Dass diese Entscheidungen auch einmal nicht zum gewünschten Ergebnis führen können, versteht sich von selbst. „Das Problem: Falsche Entscheidungen können auch bei inhabergeführten Unternehmen, in denen Gesellschafter und Geschäftsführer eine Einheit bilden, zu schwerwiegenden Haftungsproblemen führen, die das Privatvermögen erheblich schädigen können“, sagt Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender der compexx Finanz AG, eines Beratungsunternehmens für Finanzdienstleistungen. 

Das folgt einem ganz einfachen Ansatz: Wenn aus Fehlentscheidungen öffentlich-rechtliche Ansprüche entstehen und/oder deshalb Forderungen wegen fehlerhafter Behandlung von Fragen kaufmännischen und unternehmerischen Ermessens im Raum stehen, kann ein Organ eines Unternehmens mit seinem Privatvermögen haftbar gemacht werden. Und das ist wesentlich häufiger der Fall, als einem Unternehmer lieb sein kann: 2017 stieg die Zahl der Neuschäden bei Managerhaftpflichtfällen um ein Drittel. Laut einer Studie der Allianz Global Corporate & Specialty AGCS haben sich die D&O-Forderungen in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt.

D&O steht für „Directors & Officers“ und bezeichnet so etwas wie eine „Manager-Haftpflichtversicherung“. Sie sichert die Organe eines Unternehmens gegen Schadensersatzansprüche wegen angeblicher unternehmerischer Fehlentscheidungen ab. „Mit einer D&O-Versicherung können sich Eigentümer und Manager gezielt gegen Schadensersatzansprüche wegen angeblicher unternehmerischer Fehlentscheidungen absichern. Auf diese Weise erhalten Manager und Eigentümer die Freiheit, auch schwierige unternehmerische Entscheidungen nach sorgfältiger und gewissenhafter Prüfung zu treffen, weil sie ihr Privatvermögen vor Haftungsforderungen schützen“, beschreibt Markus Brochenberger. „Und sie schützen mit der Versicherung sich vor den Folgen bestimmter operativer und administrativer Fehler. Zu den abgesicherten Risiken einer D&O-Versicherung zählen weiterhin unter anderem Versäumnisse von Fristen und Mitteilungspflichten, Fehlinvestitionen aufgrund falscher Beurteilung der Marktlage, fehlerhafte Kalkulationen und Analysen, Finanzierungslücken und Produktions-, Planungs- und Beschaffungsfehler aufgrund mangelnder Prüfung.“

Beispielsweise bedingen auch Insolvenzverschleppung (auch unbeabsichtigt) oder das Verschweigen der Insolvenzreife Haftungsansprüche durch dritte Parteien. Die finanziellen Forderungen können weitreichend sein, und Insolvenzverschleppung kann zu bis zu drei Jahren Gefängnis führen. Im Übrigen haften die Organmitglieder darüber hinaus gegenüber dem Sozialversicherungsträger persönlich für die Vorenthaltung von Arbeitnehmerbeiträgen zur Sozialversicherung.

Zum compexx-Expertennetzwerk mit seinen mehr als 200 Beratern gehören auch Gewerbespezialisten, die Unternehmer bei der Strukturierung der richtigen D&O-Versicherung beraten. Es gehe laut Markus Brochenberger darum, für die jeweilige unternehmerische Anforderung das passende Produkt zu finden. „Es gibt große Unterschiede zwischen den Gesellschaften und den Policen, da sich die Inhalte und Deckungen jeweils unterscheiden. Daher muss genau geprüft werden, welche Risiken abgesichert werden müssen. Wir wollen dadurch Risiken ausschließen, aber immer auch Kosten reduzieren.“

Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe compexx Finanz AG gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische, verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. 

12.03.2019


Breit diversifizierte Altersvorsorge im Fokus

Beim compexx-Expertennetzwerk, dem rund 200 Berater angehören, steht bei der privaten Altersversorgung die individuelle Planung an erster Stelle.

Die Aussichten sind erschreckend und verheißen nichts Gutes: In Zukunft wird die gesetzliche Rente kaum noch dazu ausreichen, den gewohnten Lebensstil aufrecht zu erhalten. Und auch die sichere Kapitalanlage zum Aufbau eines Ruhestandsvermögens steht unter Beschuss: Auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) aus der expansiven Geldpolitik aussteigt, erhöhen sich die Zinsen bis 2025 gerade einmal auf 1,3 Prozent. Danach sinkt der Realzinssatz wieder – bis zum Jahr 2050 auf 0,0 Prozent, so die Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

„Wer bei der Vermögensverwaltung zu Rentenzwecken auf sicher geglaubte Zinspapiere oder sogar das Sparbuch gesetzt hat oder es in Zukunft tun möchte, sollte sich klarmachen: Diese Anlageformen gleichen nicht einmal die Inflation aus, sodass der tatsächliche Wert des Geldes im Laufe der Jahre und Jahrzehnte massiv absinkt – zehn Jahre ohne Ertrag können einen Wertverlust von bis zu 20 Prozent bedeuten, auch wenn sich die Summe nicht verändert“, sagt Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender der compexx Finanz AG, eines Beratungsunternehmens für Finanzdienstleistungen. Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische, verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge.

Das könne fatale Folgen haben, warnt er: „Eine vermeintlich risikolose Geldanlage ohne Zinsen wiegt Sparer in falscher Sicherheit. Zwar verfügen sie später nominal über ein Vermögen von beispielsweise 250.000 Euro für den Ruhestand. Es kann sein, dass es aber nur einen realen Gegenwert von 200.000 Euro oder weniger besitzt, je nach Inflationsentwicklung. Das gilt es natürlich zu verhindern, um keine Vermögenswerte zu verbrennen“, stellt Markus Brochenberger heraus.

Beim compexx-Expertennetzwerk, dem rund 200 Berater angehören, steht bei der privaten Altersversorgung aber etwas anderes an erster Stelle: Für eine optimale Vorsorge kommt es darauf an, den eigenen Bedarf und die finanziellen Möglichkeiten zu kennen. Daher setzen die Experten des compexx-Expertennetzwerks auf einen umfangreichen und professionellen Soll-Ist-Vergleich, analysieren alle Vermögenswerte und erkennen auf diese Weise die tatsächliche finanzielle Situation. „Haben sie Wertpapierdepots, eine Immobilie und vielleicht bereits Vorsorgeverträge oder steht eine Erbschaft in Aussicht – oder müssen wir die Altersvorsorge von Grund auf aufbauen? In welcher Form wollen sie die Familie unterstützen? Und was wollen sie für den Konsum aufwenden? Ist dies geklärt, besprechen wir mit den Kunden die individuellen Wünsche für das Ruhestandseinkommen und können darauf aufbauend eine Planung für die private Altersvorsorge erstellen“, erläutert der compexx-Vorstandsvorsitzende.

Erst nach dieser eingehenden Analyse geht es an die konkrete Umsetzung. Dies bezieht sich vor allem auf eine breit diversifizierte Altersvorsorge, damit beim Eintritt in den Ruhestand genügend Geld zur Verfügung steht. Daher setzen die Berater neben staatlich geförderten und privaten Rentenversicherungsprodukten auch alle Möglichkeiten aus dem Anlageuniversum der compexx Finanz AG ein. Dazu gehören Investmentfonds genauso wie Direktanlagen in Wertpapiere, Sachwerte und Immobilien. 

„Entscheidend ist ein stabiler Vermögensaufbau. Aber es gibt kein Standardrezept, wie dieser am besten zu erreichen ist. Daher ist es unsere Aufgabe, eine nachhaltige, flexible und tragfähige Struktur zu schaffen, die wirklich zum Anleger passt. Dafür sind wir sehr nah am Kunden“, sagt der Finanzexperte.

12.03.2019


compexx-Expertennetzwerk: Leistungsfähigkeit der Familienversicherungen erhöhen

Die Berater des großen Expertennetzwerks der compexx Finanz AG beraten Familien bei der Absicherung aller Risiken. Im Fokus steht die Optimierung der Versicherungspolicen.

Sicherheit für die Familie: Das ist ein hohes Gut. Eltern wollen sich selbst und die Kinder vor Schaden schützen und auch die finanzielle Versorgung bei Unfällen etc. sicherstellen. Dafür schließen viele Menschen eine ganze Reihe von Versicherungen ab. Aber: „Wir hören in unseren Beratungsgesprächen immer wieder, dass Versicherungsnehmer das Gefühl haben, dass sie den Überblick verlieren und gar nicht mehr so recht wissen, welche Risiken eigentlich wie abgesichert sind – und welche nicht“, sagt Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender der compexx Finanz AG, eines Beratungsunternehmens für Finanzdienstleistungen. Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische, verfolgt seit der Gründung vor 14 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge.

Die Beratung findet durch Berater des großen compexx-Expertennetzwerks, dem rund 200 Spezialisten angehören, statt. Der Ansatz: „Wir bieten den Kunden eine individuelle Risikoanalyse und Betrachtung ihres Versicherungsportfolios an. In einem ersten Schritt ermitteln wir das persönliche Risikoprofil und erkennen auf diese Weise, welche Bereiche Familien versichern sollten. Die Prüfung der Verträge zeigt uns dann, ob Kunden optimal versichert sind oder eine Über- oder Unterdeckung besteht“, betont Markus Brochenberger.

Nach der Analyse unterbreitet der Berater seinen Kunden die richtigen Vorschläge, um bestehende Verträge zu optimieren, nachteilige Policen zu kündigen und gegebenenfalls neue Verträge abzuschließen, um beste Ergebnisse herzustellen. „Der Fokus liegt darauf, mit professionellen Anpassungen die Leistungsfähigkeit der Familienversicherungen maßgeblich zu erhöhen und die Kosten spürbar zu senken. Es ist durchaus möglich, mehrere 100 Euro jährlich einzusparen, aber dabei wesentlich bessere Versicherungen erhalten und die Absicherung verstärken“, so der Vorstandsvorsitzende, der selbst viele Jahre Kunden umfassend betreut hat. Zu den wichtigsten Versicherungsprodukten für Familien zählt Markus Brochenberger neben der Privathaftpflicht vor allem die Absicherung der eigenen Arbeitskraft.

Durch das große compexx-Expertennetzwerk können die Berater für alle Versicherungsfragen auf echte Spezialisten zurückgreifen. Das folgt dem „Hausarztprinzip“: Dieses besagt, dass jeder Kunde einen Stammberater hat, mit dem alle seine Anliegen bespricht und der immer der erste Ansprechpartner ist. „Unsere Berater sind alle sehr gut ausgebildet und bilden sich regelmäßig fort. Das versetzt sie in die Lage, auf alle Fragen rund um Versicherung und Vermögen kompetent zu antworten. Darüber hinaus binden sie bei Bedarf auch die übrigen rund 200 compexx-Experten ein und können so auf eine umfassende Expertise in sämtlichen Fachgebieten zurückgreifen“, sagt Markus Brochenberger. Die compexx Finanz AG kooperiert mit so gut wie allen Versicherungsgesellschaften in Deutschland und ist auf diese Weise in der Lage, Kunden das für ihre persönlichen Anforderungen optimale Produkt herauszusuchen und damit die Risiken der Familie perfekt abzusichern.

10.01.2019


Compexx Finanz AG: Markus Brochenberger neuer Vorstandsvorsitzender

Das deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsnetzwerk compexx Finanz AG hat Markus Brochenberger als Vorstandsvorsitzenden berufen. Der Umsatz konnte 2018 um ein Drittel gesteigert, die Zahl der Vertriebspartner um 40 Prozent erhöht werden.


Der Aufsichtsrat der compexx Finanz AG hat Vorstand Markus Brochenberger mit Wirkung vom 1. Januar 2019 zum Vorsitzenden des Vorstandes ernannt, gleichzeitig wird der mit Markus Brochenberger geschlossene Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert. Der 38-Jährige verantwortet schwerpunktmäßig die Ressorts Vertrieb und Marketing sowie Vertriebsentwicklung neben Vorstand Achim Steinhorst (Finanzen, Personal, IT, Recht, Back Office).

„Herr Brochenberger hat seit seiner Berufung in den Vorstand 2014 Überragendes geleistet. Die compexx wächst in allen relevanten Bereichen und sieht sich für die Anforderungen der Zukunft bestens aufgestellt. Besonders freuen wir uns darüber, dass damit auch die Gewinnung qualifizierter Partner gelungen ist“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische. „Es ist dem Unternehmen exzellent gelungen, das Geschäftsmodell zu ändern und die Transformation von einem Strukturvertrieb hin zu dem sympathischen Expertennetzwerk zu vollziehen.“

„Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird“, sagt Markus Brochenberger. „Wir arbeiten mit großem Enthusiasmus daran, das Thema Finanzdienstleistung neu zu definieren, dazu nutzen wir unseren einzigartigen strategischen Ansatz mit einem in dieser Form völlig neuem Karriereangebot in Verbindung mit einem ausgezeichneten Beratungs- und IT-System.“ 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 konnte die compexx Finanz AG ihre ambitionierten Ziele erreichen und damit trotz anspruchsvoller Rahmenbedingungen überdurchschnittliches Wachstum erzielen: Im Segment Versicherungen legte Biometrie um 34 Prozent zu, Leben um 31 Prozent, Kranken um 36 Prozent. Der Bereich Finanzierung wies ein Plus von 65 Prozent aus, Immobilien von 71 Prozent. Hinsichtlich des Gesamtumsatzes konnte sich die compexx Finanz AG nach vorläufigen Zahlen auf 13,5 Millionen Euro und damit um rund 33 Prozent erhöhen. Die Anzahl der verbundenen Partner wurde um 40 Prozent gesteigert.

Seit dem Jahr 2015 hat die compexx Finanz AG damit ihre Provisionserlöse um 85 Prozent und ihren Umsatz um 80 Prozent gesteigert, die Anzahl der Büros und der Qualifizierten Mitarbeiter konnte verdoppelt werden. Damit zählt die compexx Finanz AG mit zu den am stärksten wachsenden Finanzdienstleistern in der Branche.

28.11.2018


compexx-Sponsoring: „Wir wollen sportliche Höchstleistungen fördern“

Die Finanzdienstleistungsgruppe compexx Finanz AG sponsert seit Anfang November den deutschen Meister im Behinderten-Tischtennis Maximilian Zuber.

Der 14-jährige Maximilian Zuber ist ein echter Crack im Tischtennis und Deutscher Jugendmeister in seiner Sportart. Das Besondere: Der Sulzbacher hat ein Handicap und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Zudem trainiert der junge Sportler im Hessischen Landes- sowie im Deutschen Paralympischen Nationalkader. 

„Wir halten das für eine großartige Leistung, trotz einer körperlichen Einschränkung in einer so bewegungsintensiven und schnellen Sportart wie dem Tischtennis so engagiert und erfolgreich zu sein. Dieses Engagement für sportliche Höchstleistungen im Para-Tischtennis möchten wir gezielt fördern“, sagt Markus Brochenberger, Vorstand der compexx Finanz AG, eines Beratungsunternehmens für Finanzdienstleistungen. Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische, verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge.

Seit dem 1. November sponsert der Finanzdienstleister Lukas Maximilian Zuber mit einem jährlichen Geldbetrag. Der Vertrag läuft vorerst bis 2020. „Damit wollen wir den Aufwand, den Lukas Maximilian und seine Eltern betreiben, ein wenig reduzieren und die Familie entlasten. Es ist uns eine Freude, mit einem talentierten jungen Mann zusammenzuarbeiten und ihn dabei zu unterstützen, sich sportlich weiterentwickeln zu können. Es ist doch wunderbar, wenn sich ein junger Mensch so für seinen Sport einsetzt und Großes erreichen will“, sagt Markus Brochenberger. 

Der Vorstand ruft Inhaber und Geschäftsführer auf, sich mit dem Thema Sponsoring im Sport gezielter auseinanderzusetzen. Sport habe eine bedeutende Rolle in der Gesellschaft, schaffe Angebote zur Freizeitgestaltung in der Gemeinschaft, bilde soziale Kompetenzen heraus und sorge dafür, dass Kinder (und Erwachsene) in Bewegung blieben. „Dafür brauchen Vereine, Sportler und deren Familie auch die Förderung der Wirtschaft. Nur von Mitgliedsbeiträgen und einigen öffentlichen Mitteln können Vereine und Athleten auf Dauer ihren Aufgaben nicht umfassend nachkommen. Für uns ist es selbstverständlich zu helfen, und wir können andere Unternehmen nur dazu ermutigen, dies auch zu tun. Es ist ein Investment in die Zukunft, besonders wenn es um unsere Kinder geht“, betont der Finanzfachmann.

„Ich freue mich darüber, dass die compexx Finanz AG mich in den kommenden Jahren unterstützt. Mein Sport bedeutet mir sehr viel, ich möchte noch viele Titel gewinnen und auch international spielen. Das Sponsoring des Unternehmens erleichtert das natürlich“, sagt Maximilian Zuber. Er wird auf Turnieren und anderen Spielen Sportbekleidung mit dem compexx-Logo tragen und somit die Verbindung mit dem Unternehmen nach außen darstellen.

20.11.2018


Finanzdienstleister stehen gemeinsam für mehr Qualität

Die compexx Finanz AG gehört zu den Gründungsmitgliedern des Verein Zukunft für Finanzberatung e. V. Der Verein will die Zukunftsfähigkeit und das Image der Branche verbessern.

Die Finanzdienstleistung befindet sich im Umbruch. Jeder zweite Finanzberater ist bereits über 50, die Reputation der Branche weiterhin schlecht – und doch werden die Dienstleistungen von Finanzexperten mehr denn je benötigt. „Aufgrund der Komplexität des Marktes ist es für viele Menschen schwierig, sich selbst um Vermögensschutz, Vermögensaufbau und Altersvorsorge zu kümmern. Daher benötigen sie die Beratung durch Finanzexperten“, sagt Markus Brochenberger, Vorstand der compexx Finanz AG, eines Beratungsunternehmens für Finanzdienstleistungen. Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische, verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge.

„Anspruch von seriösen Finanzunternehmen muss es sein, auch in der Zukunft für eine hohe Qualität in der Beratung zu sorgen. Dafür brauchen wir gut ausgebildete Mitarbeiter, müssen für unsere Ansehen in der Öffentlichkeit kämpfen und dafür sorgen, dass wir nachhaltig tragfähig Lösungen für unsere Kunden in Vorsorge, Versicherung und Vermögensverwaltung schaffen“, betont Markus Brochenberger. 

Daher gehört die compexx Finanz AG zu den Gründungsmitgliedern des Vereins Zukunft für Finanzberatung e. V., der aus der Initiative „Zukunft für Finanzberater“ hervorgegangen ist. Der Verein versteht sich als Sprachrohr, Diskussionsforum und Förderer der Finanz-, Versicherungs- und Vorsorgeberatung. „Gemeinsam wollen wir die Zukunftsfähigkeit und das Image der Branche verbessern und dazu beitragen, dass auch künftige Generationen eine persönliche, fachlich fundierte und neutrale Beratung aus erster Hand in Anspruch nehmen können“, nennt Markus Brochenberger die Ziele des Vereins. Insgesamt elf Unternehmen und Organisationen haben sich für die Gründung des Vereins zusammengetan.

„Für uns war es selbstverständlich, dass wir den Verein mitgründen, da wir die Ziele der ‚Zukunft für Finanzberatung‘ voll und ganz unterstützen. Die ganze Branche profitiert davon, wenn sich starke Unternehmen zusammenschließen und in der Öffentlichkeit für eine bessere Wahrnehmung eintreten und gemeinsam echte Qualität zeigen können“, sagt Markus Brochenberger. Das kann natürlich zum einen das Image der Finanzdienstleister bei den Kunden verbessern helfen, mache die Unternehmen aber auch für motivierten und qualifizierten Nachwuchs attraktiv. „Gemeinsam wollen wir das Image der Finanz-, Versicherungs- und Vorsorgeberatung in Deutschland stärken und dafür sorgen, dass unsere Branche auch für nachwachsende Generationen eine attraktive berufliche Perspektive darstellt.“

Apropos Nachwuchs: Das Durchschnittsalter der compexx-Berater liegt bei knapp unter 40 Jahren – dadurch ist eine langjährige Betreuung der Kunden gewährleistet. „Unsere Berater sind in das große compexx-Expertennetzwerk eingebunden. Ein Experte ist der zentrale Ansprechpartner und greift bei speziellen Fragen auf das große Netzwerk aus rund 200 selbstständigen Spezialisten zurück. Das bedeutet: Kann der Stammberater eines Kunden eine Frage nicht umfassend beantworten, zieht er einen ausgewiesenen Experten hinzu“, sagt der compexx-Vorstand. Auch dieses Vorgehen sei ein Zeichen für Qualität und die Konzentration auf den reinen Kundenmehrwert.

10.11.2018


compexx-Expertennetzwerk: Auf das Vertrauen kommt es an

Markus Brochenberger, Vorstand der compexx Finanz AG, betont, wie wichtig ein vertrauensvoller Berater bei allen Fragen rund um Vermögen und Absicherung ist. Diese finden Kunden im compexx-Expertennetzwerk.

Banken, Versicherer und alle anderen Finanzdienstleister haben durch so manches problematische Verhalten in der Vergangenheit bei vielen Menschen Vertrauen verspielt. Das Problem: Ohne professionelle Lösungen können die Menschen nicht für das Alter vorsorgen, ihr Vermögen schützen und entwickeln und sich auch persönlich vor bestimmten Risiken absichern. „Dabei spielt aber die Persönlichkeit des Beraters und seine Analyse- und Beratungskompetenz eine entscheidende Rolle. Das Produkt ist immer nur das Ergebnis eines guten und seriösen Beratungsprozesses, der die Bedürfnisse des Kunden in den Mittelpunkt stellt“, sagt Markus Brochenberger, Vorstand der compexx Finanz AG, eines Beratungsunternehmens für Finanzdienstleistungen. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische.

Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe compexx Finanz AG verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. „Dazu gehört, dass alle unsere Berater ins compexx-Expertennetzwerk eingebunden sind und sich gegenseitig unterstützen. So stellen wir für unsere Kunden das bestmögliche Ergebnis her, da für jede Frage der beste Berater herangezogen wird“, betont Markus Brochenberger. Die compexx-Berater arbeiten nach dem Hausarzt-Prinzip: Ein Experte ist der zentrale Ansprechpartner und greift bei speziellen Fragen auf das große Netzwerk aus rund 200 selbstständigen Spezialisten zurück.

Damit wird am Markt Vertrauen wiederhergestellt und gezeigt, dass die Interessen des Kunden über allem stehen. Der schnelle Vertragsabschluss dürfe niemals das Ziel der Tätigkeit sein, warnt der compexx-Vorstand. „Das Ziel muss lauten: Wie schaffen wir größtmögliche Vorteile für unseren Kunden und bringen ihm einen spürbaren finanziellen Mehrwert? Das ist die Philosophie, auf der die Arbeit des compexx-Expertennetzwerks beruht und mit der wir nachhaltig erfolgreich sind.“ Dass dies gelingt, zeigen die kontinuierlichen Umsatzsteigerungen der vergangenen Jahre der compexx Finanz AG: „Wir arbeiten partnerschaftlich mit unseren Kunden zusammen und bauen für sie umfassende Konzepte auf. Versteht der Kunde ein Produkt und ein Sparkonzept und hat er Vertrauen in den Berater und in die Dienstleistung, möchte er auch einen Vertrag abschließen. Das ist das Ergebnis guter Arbeit, darauf arbeiten wir hin, indem wir dem Kunden optimale Strukturen aufzeigen, die sein Vermögen langfristig sichern und entwickeln.“

Gemeinsam mit dem Anlegern ermitteln die Berater, wie ein Finanzprodukt strukturiert ist. Es kommt dabei laut Markus Brochenberger auf vier Merkmale an: Kosten, Rendite, Sicherheit und Flexibilität. Wenn diese Elemente zusammenpassen und miteinander in Einklang stehen, ist es ein gutes Produkt. Wenn aber nur ein Bereich sehr negativ auffällt, sollten Anleger davon Abstand nehmen – und der Berater es eigentlich gar nicht anbieten. „Das ist unser Ansatz im compexx-Expertennetzwerk: Wir qualifizieren die passenden Produkte für unsere Kunden und stellen ihnen wirklich sinnvolle Lösungen vor. Unser Interesse ist die langfristige Zusammenarbeit mit einem zufriedenen Kunden, nicht der kurzfristige Vertriebserfolg“, stellt Markus Brochenberger heraus.

10.11.2018


compexx Finanz AG: Erneut starkes Wachstum


Der Finanzdienstleister compexx Finanz AG aus Regensburg hat 2017 den Umsatz um zehn Prozent auf zehn Millionen Euro gesteigert. Das konsequente Allfinanzkonzept trägt.

Vorstand Markus Brochenberger ist mehr als zufrieden. „Wir haben es mit unserem konsequenten Beratungsansatz einmal mehr geschafft, ein sehr gutes Ergebnis zu erzielen. Wir haben unsere selbst gesteckten Ziele im Jahr 2017 deutlich übererfüllt und den Umsatz um zehn Prozent auf zehn Millionen Euro gesteigert“, sagt der Vorstand der compexx Finanz AG. Das Beratungsunternehmen für Finanzdienstleistungen aus Regensburg verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. Die compexx Finanz AG gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische.

Zu dem positiven Ergebnis hat auch im Jahr 2017 ein sehr gutes Neugeschäft in allen wichtigen Sparten beitragen. „Wir haben in so gut wie allen Geschäftsfeldern Wachstum erzielt. Dazu zählen beispielsweise die Kranken- und Kompositversicherungen sowie Immobilien und Finanzierungen, in denen wir erheblich gewachsen sind. Das Geschäftsfeld Leben haben wir auf dem Niveau von 2016 halten können. Das ist angesichts der massiven Veränderungen in dem Markt ein ebenso positives Ergebnis. Wir haben es geschafft, den Kunden die Vorteile von gut strukturierten Lebensversicherungen zur Absicherung von biometrischen Risiken und dem Aufbau der privaten Altersvorsorge weiterhin zu vermitteln – Run-off-Gesellschaften und den weitreichenden Diskussionen über die Zukunft der Lebensversicherungen zum Trotz“, betont Achim Steinhorst, ebenfalls Vorstand der compexx.

Begleitet wurde dieser Erfolg durch den Ausbau der Vertriebspartner um nahezu 50 Prozent und die parallele Digitalisierung der Beratungs- und Verwaltungswelt. „Wir haben uns in den vergangenen Jahren regelmäßig weiterentwickelt und orientieren uns an den Bedürfnissen des Marktes. Zum einen vergrößern wir durch das Wachstum bei unseren Beratern unseren Aktionsradius, sind in ganz Deutschland vernetzt und damit immer nah an unseren Kunden. Diese persönliche Nähe ist ein außerordentlicher Vorteil und versetzt uns in die Lage, jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Es ist ein gutes Zeichen, dass sich mehr und mehr erfahrene Berater unserem Unternehmen anschließen und unser Konzept der fairen und transparenten Allfinanzberatung mittragen“, so Achim Steinhorst.

Auf der anderen Seite stellt sich die compexx Finanz AG den Herausforderungen der Digitalisierung und hat die eigenen Prozesse in Beratung und Administration darauf angepasst. „Die Möglichkeit, schnell und einfach beim Kunden auf Informationen von unserer Plattform zuzugreifen, Verträge einzugeben und Angebote zu erstellen, ist für uns ein entscheidendes Kriterium für die künftige Entwicklung. Wir sehen die Digitalisierung als Chance, den Kunden bestmögliche Services zu bieten und für unsere Berater und Verwaltungsmitarbeiter den Aufwand zu reduzieren. So haben sie mehr Zeit für das Wesentliche: die Arbeit mit unseren Mandanten und die Entwicklung individuell passender Versicherungs- und Vorsorgekonzepte“, stellt Markus Brochenberger heraus.

 

Ansprechpartner

Wolfgang Zdral
Pressestelle der Unternehmensgruppe die Bayerische für die compexx Finanz AG
Tomas-Dehler-Str. 25
81737 München
Telefon +49 (0)89 / 6787-8258
Fax +49 (0)89 / 6787-8299
presse@diebayerische.de

 

 

facebookfacebookyoutubeyoutube
Back to top